Bericht zum ersten Treffen des werte[netzwerks] München am 21.02.2011

Erstes Münchener Netzwerk-Treffen fand am 21.02.2011 im Hotel Eden Wolff statt. Eine kleine aber feine Gruppe!

Nach der Begrüßung durch die Regionalleiterin Marie-Theres Vollmer stellten sich alle anderen TeilnehmerInnen nicht nur persönlich vor, sondern formulierten auch ihre Erwartungen an das werte[netzwerk].

Im Anschluss an das Referat von Dr. Reiner Czichos über seine Ergebnisse aus 104 Interviews und schriftlichen Befragungen entspann sich eine explorative Diskussion, in denen wir Themen gesammelt und angerissen haben, die wir sicherlich in den kommenden Treffen aufgreifen und vertiefen sollten.

Angerissene Themen

Allgemein:

  • Werte … das ist ein „alter Hut!“, der aber brandaktuell ist; besonders „Nachhaltigkeit“.
  • Werte sind eine Richtschnur im Leben, an denen man sich entlang hangeln kann.
  • Teilweise werden diese Werte gelebt.
  • Werte und Werthaltung in die Diskussion bringen.
  • Gemeinsam Werte leben.
  • Wege finden und ein Klima zu schaffen, wertvoll miteinander umzugehen.
  • Wie kann ich Werte weiter verbreiten?
  • Wie kann ich als Berater Impulse setzen?
  • Der Wert „Solidarität“ muss wieder entdeckt werden.
  • Das Netzwerk ist wichtig. Wir sollten versuchen, bekannter zu werden. Werte als Spiegel.
  • Es wäre schön, wenn wir viel mehr Personen wären/werden; wir brauchen eine gute Durchmischung.
  • Netzwerk ist greifbar. Werte leben und umsetzen. Verantwortung übernehmen.
  • Wir sollten viel stärker die positiven Beispiele hervorheben.
  • Werte werden uns im Elterhaus vermittelt.
  • Im Elternhaus erwirbt man das, was man „eine gute Kinderstube“ nennt.

Unsere „Ausländer“:

  • Interessant wäre es, die in Deutschland vorherrschenden Werte mit denen im Ausland zu vergleichen, zum Beispiel in der Türkei.
  • Man muss auch mal auf den geschichtlichen Hintergrund schauen. Siehe: Alt gewordene Türken/Innen in Krankenhäusern und Altersheimen als Kranke bzw. alte Menschen. Sprechen kaum Deutsch, sind keine Christen. Es fehlen junge türkisch sprechende Frauen/Männer, die diesen Menschen helfen. Denn die Werte des Islam bauen auf der Familie auf. Kümmern sich nicht um Fremde/den Nächsten.

Unternehmen, Führung und Werte:

  • Werte sind in unserem Unternehmen immer wichtig; sie wurden/werden auch ohne Papier gelebt. Seit den 90er Jahren haben wir sie zu Papier gebracht. Unser Leitbild: Christlich verantwortungsvoll handeln. Nächstenliebe.
  • HIPP: 3.000 Erzeuger gehen nicht zur Konkurrenz, weil er bei Minderqualität gleich weg ist.
  • Klaus Hipp kann auch unter Umgehung des Vorzimmers kontaktiert werden.
  • Was passiert, wenn der Herr Hipp oder der Herr Deichmann nicht mehr da sind?
  • Patriarch und Wertevorstellung.
  • Die Kultur bei DEC. Die 10 Gesetze. Ich habe ein Geschäft verloren, weil ich nicht bestechen wollte. Ich habe mich auf die 10 Gesetzte berufen; mein Chef hat das akzeptiert.
  • Bei Magna: Hotline, direkt unter dem CEO angesiedelt: Jeder kann dort anrufen/hingehen. „Unternehmenskultur“ ist ein festes Thema in jedem Management-Meeting.
  • In der Automobilzulieferindustrie werden Werte kaum gelebt. Als HR musste ich sie verteidigen.
  • Oft geht man in Unternehmen mit Mitarbeitern um als sei man im Krieg.
  • In IT-Unternehmen habe ich wertevollen Umgang mit Mitarbeitern erlebt.
  • Bei Bertelsmann hatte man 14 Führungsleitlinien. Als Herr Mohn, der Besitzer von Bertelsmann in den Ruhestand gegangen war, wurden sie nicht mehr gelebt.
  • „Werte“ können auch instrumentalisiert werden. Dann sind die Mitarbeiter so motiviert und glücklich, dass sie sich quasi freiwillig selbst ausbeuten. Unternehmer und Führungskräfte haben die Pflicht, die Mitarbeiter vor Selbstausbeutung zu schützen: Mittagspause einhalten, rechzeitig abends nach Hause gehen, Urlaub machen, …
  • Ich möchte wieder die Wahrheit sagen dürfen, ohne Angst zu haben, dass die Kündigung droht.
  • Jungen Führungskräften helfen, mit Werten umzugehen.

Weitere interessante Themen:

  • Innere Führung bei der Bundeswehr. Die Grundsätze sind werte-orientiert. Es könnte sich lohnen, sie genauer anzuschauen.
  • Auch im Arbeitsrecht geht es ohne Werte nicht. Mediationsausbildung.
  • Der christliche Glaube muss auch für die Politik wieder eine Rolle spielen. In der Politik ist man vielen Beeinflussungsversuchen ausgesetzt.
  • In Garmisch-Partenkirchen wurde eine XING-Gruppe „Ehrbarer Kaufmann“ gegründet. Die Handschlagqualität soll wieder gelten.

Die nächsten Schritte

Das nächste Treffen findet statt am 23. Mai 2011 mit Dr. Schmidt als Referent zum Thema „Gesundheit und Werte“. Das Diskussionsthema: Schaffen Werte Werte, und wenn ja welche? Und was können wir konkret dafür tun?

Die weiteren Treffen in 2011 sind geplant für den 10. Oktober und 28. November 2011. Herr Christopeit wird bei dem Treffen am 28. November das Thema „Männer und Werte“ vorstellen.