Herkules: Ein Weltkulturerbe mit Nachhaltigkeit

Im Rahmen der Herkules-Führung am 10.07.2014 konnten sich die Teilnehmer des letzten werte[netzwerk]-Treffens über das Thema Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit dem Kasseler Weltkulturerbe informieren. Dabei wurde sowohl das eindrucksvolle Bauwerk als auch der Bergpark unter die Lupe genommen.

HerkulesDie Sonderführung mit eigens organisierter privater Öffnung des Herkules' startet um 18:00 Uhr. Die Fremdenführerin von Kassel Marketing zeigte den Teilnehmern viele bekannte aber auch einige noch nicht bekannte Facetten des Denkmals.

Sie ging dabei immer wieder auf die vielschichtigen Probleme bei der Sanierung des Bauwerks ein, die sich bereits bei Baubeginn aufgrund der verwendeten Materialien abzeichneten. Immer wieder standen in der Vergangenheit die verantwortlichen Fürsten genauso wie heute die Stadt Kassel vor der Frage, welcher Aufwand ist für die Instandhaltung gerechtfertigt? Lohnt sich eine permanente Sanierung überhaupt?

Neben dem Oktagon mit Herkulespyramide sind dabei auch immer die historischen Wasserspiele zu beachten. Hier musste von Anfang an eine nachhaltige Wasserversorgung umgesetzt und betrieben werden. Dies ließ sich nur durch die Wassergewinnung aus dem Umland über Sammelbecken und weitläufige Rohrsysteme realisieren.

Beim abschließenden gemeinsamen Essen in den Herkules-Terrassen konnten die Teilnehmer die Eindrücke noch einmal Revue passieren lassen und den Abend gemütlich beenden.